Warum ist die Marke für Handwerksbetriebe wichtig?

Wie kann Social Media deinem Betrieb dabei helfen?

Selbst wenn deine Auftragsbücher voll sind, ist es für dich als Handwerksmeister sinnvoll dein Unternehmen zu branden. Vielleicht denkst du, dass das Thema nur etwas für große Firmen wie Bosch, Siemens oder Metabo ist, aber das stimmt nicht. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen bieten sich hier Möglichkeiten für ein überschaubares Budget. Dabei kann dir das Social Media Marketing gute Dienste leisten. Hast du schon Facebook & Co. als Marketinginstrument für dich entdeckt? Oder bist du noch in Analogistan unterwegs? Viele deiner Mitbewerber haben den Weg nach Digitalien schon gefunden und konnten dort bereits erfolgreiche Geschäfte generieren. Benötigen Handwerker Social Media?cover_social_media-1-480x640 Warum ist die Marke für Handwerksbetriebe wichtig?

Ich erkläre dir, warum du es sinnvoll ist, als Handwerker Social Media Aktivitäten in deine Kommunikation fest einzubinden und gebe dir einige Tipps.

Warum ist das Branding wichtig?

Klassische Marketing-Maßnahmen wie Werbe-Anzeigen, Messe-Auftritte oder Sponsoring haben in der Wirksamkeit nachgelassen. Das heißt, die Investitionskosten sind hoch, aber die Ergebnisse verschlechtern sich. Aus diesem Grund ist es für Handwerker wichtig sich nach Alternativen umzuschauen. Hier bietet Social Media interessante Chancen.

Bevor ich die Frage kläre, erst einmal eine allgemeine Erklärung des Begriffs Marke. Deine Marke ist ganz allgemein gesagt die Wahrnehmung deines Unternehmens in der Öffentlichkeit. Dazu gehören neben deiner Reputation / deinem Ruf auch Faktoren wie zum Beispie Logo, Firmenname, Unternehmenswerte. Mit dem Ruf verbringet sich das Vertrauen, dass dir deine Kunden entgegenbringen. Deine potenziellen Kunden vertrauen wir auf Grund des Expertenstatus, den du durch gute Leistungen erworben hast. Wie du siehst, hast du bereits mit der Geschäftseröffnung mit dem Branding begonnen. Du magst also bereits offline ein gutes Image haben, aber die Welt ist digital geworden. Informationen über Dienstleister werden heutzutage vielfach über das Internet eingeholt. Wenn du dir die Menge an Daten anschaust, die online jeden Tag entstehen, dann kannst du dir sicherlich vorstellen, dass es wichtig ist, sich als Handwerker online seine Marke aufzubauen.

Es gibt einige Gründe, die klar dafür sprechen, warum du dich als Marke positionieren solltest:

  • Transparenz
  • Finden von Wunschkunden
  • Steuerung der Kommunikation
  • Recruting
  • Schutz vor Krisen

Wieviel kostet es und wie baust du als Handwerker im Social Media eine Marke auf?

Keine Sorge, eine Social Media Präsenz ist auf jeden Fall günstiger als der Versand von Werbebriefen oder eine Anzeige in der Zeitung. Außerdem kannst du die Ergebnisse messen und steuern.

Folgende Punkte solltest du in deiner Social Media Strategie berücksichtigen:

  • Verhalte dich authentisch
  • halte deine Inhalte aktuell
  • biete einen Mehrwert, z. B. in Form von Anleitungen
  • lade deine Interessenten zum Dialog2.0 ein
  • berichte regelmäßig über deinen Betrieb sowie deine Mitarbeiter und Projekte.

Dann nehmen dich deine Interessenten als Experten wahr.

Während du in Analogistan nur mit einer Angel und dem dazugehörigen Köder fischen kannst, wirfst du mithilfe deiner Social Media Aktivitäten 25 Angeln mit verschiedensten Ködern in den selben Teich. Diese Methode führt logischerweise zu einem ungleich höheren Erfolg. Die Sichtbarkeit deines Betriebs erweckt Aufmerksamkeit, verleiht Attraktivität und führt zu mehr Umsatz.

Wie nutzt du als Handwerker Social Media, um deine Wunschkunden zu finden?

Die Welt des Marketings hat sich geändert. In Analogistan musstest du mit deinem Handwerksbetrieb noch aktiv Akquise betreiben (z. B. Werbebriefe schreiben, Anzeigen in Zeitungen schalten) und hast deine potenziellen Kunden oft in ihrem Umfeld gestört. Heutzutage gehen diese aktiv auf die Suche nach den passenden Dienstleistern für ihre Bedürfnisse. Wenn du jetzt also mit positiven Bewertungen / Empfehlungen und interessanten Inhalten überzeugen kannst, dann holst du deine Kunden direkt da ab, wo ihr Interesse an deiner Dienstleistung am Größtesten ist. Sie werden dir dann viel bereiter und offenener gegenüberstehen, als wenn du sie mit deiner Werbung störst. Du triffst also auf begeisterte Interessenten, die sich genau für die Dienstleistungen deines Unternehmens begeistern.

Sicherlich bleibt die Mund-zu-Mund-Propaganda die beste Werbung für dein Unternehmen, aber in Analogistan ist das positive Feedback nicht nur auf den jeweiligen Freundes- und Bekanntenkreis des Tippgebers beschränkt. Was früher schon sehr gut war, also in Analogistan ist heute durch die rasante Geschwindigkeit und Verbreitungsmöglichkeit ein wesentlicher Bestandteil unseres unternehmerischen Erfolgs. Somit erzielen positive Empfehlungen in Digitalien eine wesentlich höhere Reichweite.

Überrasche deine Kunden mit deiner Arbeit – sei pünktlich, zuverlässig und individuell, hinterlasse einen sauberen Arbeitsort. Dann werden deine Kunden sicher gerne darüber sprechen. Das ist ein Pfund mit dem du wuchern kannst: Die Empfehlung eines zufriedenen Kunden!

Mit deiner Social Media Präsenz schaffst du Transparenz

Das Schreiben von Angeboten stellte für viele Handwerker einen großen Zeit- und Kostenaufwand dar. Mit deinem Auftritt kannst du bereits im Vorfeld viele Fragen klären. Die Interessenten wissen durch Fotos, etc. was sie erwarten können und du brauchst nicht mehr jede Frage einzelnen beantworten. Neben der Zeitersparnis, die du erzielst, weil du keine Outbound Werbung mehr machst, liegt hier auch der größte Zeitgewinn. Zeit, die du dann wieder in die Pflege wieder für die Sozialen Netze nutzen kannst.

Wie schützt Social Media Handwerker vor Krisen?

Eine der größten Probleme von Betrieben in der Krise ist oft, dass es nicht gelungen ist, sich klar als Marke zu positionieren. Deshalb ist es wichtig, dass du deinen Betrieb und deine Mitarbeiter mit ihren Besondersheiten klar positionierst, dann seid ihr nicht mehr so leicht austauschbr. Wenn es dir gelingt ein klares Profil zu zeigen und das zu kommunizieren, dann ist es für euch leichter, in Krisenzeiten neue Weg zu gehen und aus dem Kern der Unannehmlichkeiten freizuschwimmen.

Weiterer Vorteil des digitalen Brandings

Ganz Deutschland spricht vom Fachkräftemangel. Auch hier kann dir deine Marke helfen. Neudeutsch spricht man hier vom „Employer Branding“. Lasse deine Arbeitskräfte zu Wort kommen, um zu zeigen, dass du ein attraktiver Arbeitgeber bist. Das wirkt auf junge Leute sexy und anziehend. Du bekommst so einen Vorteil im Wettlauf um die besten Arbeitskräfte. Und diese Arbeitskräfte werden motiviert sein, weil sie gerne für dich arbeiten. Das führt letztlich wieder zu zufriedenen Kunden.

Wie reagierst du bei Shitstorm?

Wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. Wenn du frühzeitig in den Sozialen Medien vertreten bist und mit deinen Kunden / Interessenten einen vertrauensvollen Dialog führst, dann ist das bereits ein erster Schutz vor Shitstorm. Du hast so eher die Möglichkeit die Kommunikation in die von dir gewünschte Richtung zu lenken. Reagiere bei negativer Kritik möglichst höflich und sachlich. Mein Tipp: „Sei am Anfang und Ende deiner Antwort positiv, das bleibt im Kopf und biete deinen Kunden den persönlichen Kontakt an“. Am besten stellst du einige Leitlinien für dein Team und dich auf wie ihr euch in den sozialen Medien verhalten wollt.

Wichtig ist, dass du überwachst, was über dich geschrieben wird. Bei der Menge an Beurteilungen, Kritik, etc., die täglich über Bewertungsportale oder andere soziale Netzwerke im Internet landet, könnte es sein, dass bereits jetzt über dein Unternehmen geschrieben wird. Um Herauszufinden, ob und wie über deinen Betrieb in den Netzen gesprochen wird, ist es empfehlenswert ein Social Media Monitoring einzuführen.

Deine Kunden sind nicht in den sozialen Netzwerken zu finden?

Fast drei Viertel (74 Prozent) aller Internetnutzer in Deutschland sind in einem sozialen Netzwerk angemeldet, zwei Drittel nutzen sie auch aktiv (Quelle: BITKOM). Wenn deine Zielgruppe nicht gerade aus Menschen bestehen, die 60+plus sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du deine Zielgruppe in den sozialen Medien findest. Wo sie sich genau aufhalten, kannst du mit den entsprechenden Tools ziemlich genau ermitteln. Werner Deck, Mister Social Media des Handwerks, stellte die These auf: „Wer sich im Internet nicht zeigt, auf den zeigt bald der Pleitegeier!“ Ca. 80% aller Deutschen über 18 Jahre nutzen heute das Internet! 65% der Deutschen suchen Handwerker im Internet und über 90% aller Kunden informieren sich über Suchmaschinen.

Was benötigst du, um als Handwerker mit Social Media erfolgreich zu sein?

Um erfolgreich in den Netzwerken aufzutreten, brauchst du einen Plan. Welches Ziel möchtest du verfolgen (Wunschkunden- oder Mitarbeitergewinnung)? Dann ist es ratsam, dass du dir genau überlegst, welche Geschichten aus deinem Betrieb du erzählst möchtest.

Dich interessiert das Thema? Dann lade dir doch einfach unseren Leitfaden runter.

 

 

 

Best Cases:

HEYSE Malerfachbetrieb GmbH & Co. KG
Peter Barth GmbH

Weiterführende Links:
Energieheld

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.