Markenrockstar

Markenrockstar – Customer-dri­ven Marketing

Möchten Sie die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens sichern? Wie rele­vant ist Ihr Unternehmen in den Köpfen Ihrer Zielgruppe? Kennen Sie das Alleinstellungsmerkmal Ihres Unternehmens? Warum haben man­che Unternehmen mehr Erfolg als ande­re? Wie nut­zen Sie Ihre Webpräsenz? Wie gut ken­nen Sie Ihren Wunschkunden? Ahhhh, so vie­le Fragen. Kennen Sie auf alle eine Antwort? Falls nicht, kein Problem, denn gemein­sam mit Ihnen erar­bei­te ich Lösungen, die Ihnen hel­fen Ihre (Online) Ziele zu errei­chen.

Dazu bie­te ich Ihnen in fol­gen­den Bereichen mei­ne Dienstleistung an:

Branding / Markenberatung

Branding / Markenberatung
Bild von raw­pi­xel auf Pixabay

Social Media / Content Marketing

Social Media Marketing
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Website / Suchmaschinen-Marketing

Websites & SEO
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Ich bin der fes­ten Überzeugung, dass wir eine neue Qualität im Marketing benö­ti­gen! Der Fokus der Unternehmen muss auf den Kunden und ihren Bedürfnissen lie­gen. Nur wenn Sie es schaf­fen in den Köpfen ihrer Zielgruppe rele­vant zu wer­den, erzeu­gen Sie eine ent­spre­chen­de Resonanz. Ohne Resonanz wird kei­ne Conversion statt­fin­den oder nut­zen Sie für sich irrele­van­te Produkte und Services? Nur wenn es Ihnen gelingt in den Köpfen der Konsumenten eine Wichtigkeit zu erzie­len, wer­den Sie sich lang­fris­tig ein gro­ßes Stück vom Kuchen sichern.

Sie benö­ti­gen einen indi­vi­du­el­len Marketing-Kurs, um zum Ziel zu kom­men. Gemeinsam neh­men wir alle Stufen. Übersetzt: Wir berück­sich­ti­gen die unter­schied­lichs­ten Disziplinen im Online-Marketing, die gemein­sam zum Erfolg Deines Unternehmens bei­tra­gen. Nur so funk­tio­niert rich­tungs­wei­sen­des Online-Marketing

Relevanz schaf­fen

Ich bin der Überzeugung, dass Unternehmen auf den heu­ti­gen Märkten, lang­fris­tig nur über­le­ben, wenn es Ihnen gelingt sich in den Köpfen Ihrer Zielgruppe zu ver­an­kern. Dazu ist es zwin­gend erford­lich, dass Produzenten und Dienstleister für die­se rele­vant sind. Relevanz erlan­gen Unternehmen vor allem dadurch, dass sie sich auf die Bedürfnisse der wich­tigs­ten (poten­zi­el­len) Kunden fokus­sie­ren.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Autor und Unternehmer, Seth Godin, erklärt in sei­nem Buch This is Marketing:

Die ein­zi­ge Möglichkeit, etwas zu bewir­ken, besteht dar­in, die Menschen, die Sie beein­flus­sen möch­ten, wirk­lich zu sehen und zu ver­ste­hen”.

Dieses gelingt dann am Besten, wenn Sie sich ver­su­chen in Ihre (poten­zi­el­len) Kunden hin­ein­zu­ver­set­zen. Seien Sie neu­gie­rig auf ande­re Menschen, ihre Probleme, ihre Träume und ihren Glauben. Um Ihre Interessenten bes­ser so ver­ste­hen, nut­ze ich den Jobs-to-be-Done Ansatz. Dieser geht auf den Haward Professor, Clayton Christensen, zurück. Dieser besagt, dass Menschen kei­ne Produkte oder Dienstleistungen kau­fen. Vielmehr erwar­ten sie von den Leistungen eine Lösung Ihrer “Probleme” und “Bedürfnisse”.  Konsequent ver­folgt zeigt die­ses Modell vie­le wich­ti­ge Ansätze dar­über, wel­che Inhalte Sie pro­du­zie­ren müs­sen, um den Interessenten auf sei­ner Customer Journey zu beglei­ten.

Dabei geht es weni­ger um das Verkaufen, son­dern um Vertrauen auf­bau­en, Expertenstatuts erwer­ben. Kurz gesagt um das Branding. Laut Godin zeich­net die bes­ten Unternehmen der Welt aus, dass sie nicht ver­kau­fen, son­dern bran­den. Er nennt das Beispiel Apple, die das Kundenerlebnis mit dem iPhone in den Mittelpunkt Ihrer Kommunikation stel­len.

Heutzutage spie­len Emotionen eine viel grö­ße­re Rolle. Daher hal­te ich es für über­le­gens­wert, ob der Glaube an die Daten- und Marketingmessung in dem aktu­el­len Umfang nicht irr­sin­nig ist. Sicherlich lässt sich vie­les durch eine Tabelle kal­ku­lie­ren und das Ergebnis ist auch ein “wun­der­bar-ratio­na­ler” Plan, aber schlie­ßen sich Emotion und Rationalität nicht schon fast aus. Was ist Synergieeffekten, Magie oder Erinnerungen?

Das Geheimnis Deiner Relevanz

Wenn ich bei­spiels­wei­se bei YouTube das neu­es­te Lied von Volbeat hören möch­te, dann inter­es­siert mich die Bausparkasse, auf die ich bau­en kann über­haupt NICHT. Nein, im Gegenteil ich füh­le mich davon eher genervt oder gestört.

Sowieso, auch wenn es Sie mög­li­cher­wei­se immer noch scho­cken soll­te, aber KEIN MENSCH inter­es­siert sich für Ihre Produkte und Dienstleistungen. Wir inter­es­sie­ren uns für uns und unse­re Probleme. Somit inter­es­siert einen Besucher Ihrer Website auch nicht, ob Sie ihn begeis­tern möch­ten oder er Ihrem Expertenwissen ver­trau­en kann. Die Erklärung der aktu­el­len Buzzwords Ihrer Branche ist ihm nur in sofern wich­tig, wie es ihm bei der Lösung sei­ner Bedürfnisse hilf­reich ist. Ihn inter­es­siert in ers­ter Linie, wie ihn die ange­bo­te­ne Lösung bei der Erfüllung sei­ner Aufgaben, Bedürfnisse oder Probleme unter­stützt.

Kundenorientierung – bie­ten das nicht alle?

(Fast) Alle Unternehmen schrei­ben sich Kundenorientierung auf Ihre Fahnen, aber wenn man hin­ter die Kulisse schaut … Vielfach wird immer noch nach dem Motto gehan­delt: “wir ent­wi­ckeln ein Produkt / einen Service und ver­su­chen ihn mit aller Macht in den Markt zu drü­cken”. Dieses betrifft nicht nur Startups, son­dern auch eta­blier­te Unternehmen, die den Bezug zum Kunden ver­lo­ren haben. Wie sonst sind immer noch Produkteinführungen zu erklä­ren, die mit viel Brimborium auf den Markt tre­ten, sich zu Ladenhütern ent­wi­ckeln und nach kur­zer Zeit wie­der kom­plett vom Markt ver­schwin­den?

Tools 2.0

Sie benö­ti­gen also Werkzeuge, die Ihnen dabei hel­fen, ihn mit sei­nem Anliegen zu ver­ste­hen. Ich habe dazu das bekann­te Modell der Buyer Persona um genau die­sen Aspekt ergänzt. Mein Modell sei­ne Träume, Wünsche, Bedürfnisse, Probleme, etc. auf. Mit die­sem Modell ent­wi­ckel­te Personas spa­ren Zeit und Geld.

Persona

Wie bereits erwähnt, spielt der Faktor Emotionen eine gro­ße Rolle. Es ist wis­sen­schaft­lich belegt, dass fast 95 % aller Kaufentscheidungen emo­tio­nal getrof­fen wer­den. Menschen reagie­ren schnel­ler auf Informationen, die sie emo­tio­nal bewe­gen als auf sol­che, die sie nur auf rein sach­li­cher Ebene anspre­chen. Die emo­tio­na­le Ansprache Ihrer Kunden ist somit ein wesent­li­cher Faktor für Ihrer Erfolg. Wenn Ihr Interessent das Gefühl bekommt: “Moment mal, der meint ja mich”, haben Sie ihn schon fast als Kunden gewon­nen. Sein Involvement ist dann am stärks­ten. Doch wie nut­zen Sie die Macht der Emotionen?

Geile Inhalte

In der Social Media Kommunikation nut­ze ich das – aus dem Lean Startup bekann­te – Prototyping. Dabei ent­wi­ckeln wir gemein­sam schnell Beiträge und brin­gen die­se auf den Markt. Anschließend sam­meln wir das Feedback der Zielgruppe ein und lei­ten dar­aus ab, was für Themen span­nend sind. So erhal­ten wir inner­halb von kur­zer Zeit ein genau­es Bild über die Relevanz, schrei­ben nicht ewig an einem Beitrag, um hin­ter­her fest­stellst, dass das Thema Ihre Zielgruppe über­haupt nicht inter­es­siert.

Dadurch wer­den wert­vol­le Ressourcen gespart. Ihre Zielgruppe fühlt sich ernst genom­men und gleich­be­rech­tigt. So funk­tio­niert im Social Media heut­zu­ta­ge Kommunikation. Sie bau­en Sympathie und Vertrauen. So kre­ieren Sie eine Marke und stei­gern Ihre Verkäufe. Und mit dem erwor­be­nen Wissen, lässt sich immer mehr gei­ler Sch*** pro­du­zie­ren.

Ihre Marke

Wie bereits erwähnt, wer­den sich Unternehmen lang­sam gegen Amazon und Co. nur behaup­ten, wenn Sie in den Köpfen Ihrer Zielgruppe ver­an­kert sind. Dazu gehört bei­spiels­wei­se auch eine mes­ser­schar­fe Positionierung. Die Kenntnis Ihrer Zielgruppe und deren Bedürfnis ist auch hier ein ent­schei­den­der Aspekt. Dieser wird jedoch viel­fach außer Acht gelas­sen. Die Positionierung erfolgt oft auf dem Selbstbild der Unternehmer. Aber passt sie zu der Außenansicht durch Ihre Zielgruppen?

Markenkommunikation mit Power

Mit mei­nen Tools ent­wi­ckeln wir gemein­sam eine Markenkommunikation mit Power. Dabei bin ich Stratege und Umsetzer. Mit gesun­dem Menschenverstand set­zen wir den Kundennutzen geschickt in Szene und so glänzt Ihre Marke. Meine Maxime ist es der gedank­li­chen Routine zu ent­sa­gen und mit neu­en fri­schen Ideen Ihre Kommunikation zu kre­ieren.

Kundenorientiertes Marketing

Kommunikation sehe ich dabei als ganz­heit­li­ches emo­tio­nal auf­ge­la­de­nes Kundenerlebnis. Entlang der Customer Journey gilt es alle Maßnahmen und Kommunikationskanäle zu ver­schmel­zen. Dabei endet die Betrachtung nicht beim Verkauf, son­dern geht dar­über hin­aus.

Kundenbindung auf­bau­en

Eine der Aufgaben des Kundenorientierten Marketings ist es Loyalität auf­zu­bau­en. Das führt zu wie­der­hol­ten Verkäufen und Empfehlungen. Bietet sich in Ihrem Bereich bei­spiels­wei­se an ein Prämienprogramm, beim dem Kunden bei jedem Einkauf Punkte erhal­ten, ein­zu­füh­ren? Diese Punkte wer­den dann wie­der gegen Ermäßigungen oder kos­ten­lo­se Produkte ein­ge­tauscht.

Kundenfeedback ver­wen­den

Nutzen Sie bereits das Feedback Ihrer Kunden, um Änderungen und Verbesserungen vor­zu­neh­men? Ist es Ihr Ziel damit zukünf­tig die Kundenanforderungen noch bes­ser zu erfül­len. Ihre Kunden geben bei­spiels­wei­se an, dass sie einen ande­ren Produktmix, ein sau­be­res Geschäft oder eine ein­fa­che­re Rückgabemöglichkeit wün­schen. Verwenden Sie die­se Rückmeldung und neh­men Sie die gewünsch­ten Änderungen vor? Kommunzieren Sie die­ses danach, um zu zei­gen, dass Sie sich die Wünsche Ihrer Kunden ein­ge­hen?

Kundenempfehlungen gewin­nen

Sammeln Sie Empfehlungen ein. Ermutigen Sie Ihre bestehen­den Kunden, Ihr Geschäft zu bewer­ten, um neue Kunden zu gewin­nen. Implementieren Sie ein Empfehlungsprogramm, bei dem Kunden für die Empfehlung belohnt wer­den, indem Sie ihnen zusätz­li­che Rabatte oder kos­ten­lo­se Waren gewäh­ren.