Authentisches Marketing

Der größ­te Feh­ler im Mar­ke­ting ist, dass wir den­ken, dass es dar­um geht, jemand ande­res etwas zu ver­kau­fen. Stell dir vor, dass du etwas hast, was Du auf­bau­en willst oder bereits auf­ge­baut hast und plötz­lich stehst du vor der Fra­ge: wie kann ich das jemand anders gut VERKAUFEN? Wie fühlt sich das für dich an? Sicher­lich gibt es Men­schen mit dem soge­nann­ten Ver­käu­fer-Gen, die Eski­mos den berühm­ten Kühl­schrank ver­kau­fen kön­nen. Für die ist eine der größ­ten Moti­va­ti­ons­quel­len jeman­den etwas zu ver­kau­fen. Wenn Sie dazu gehö­ren, dann gra­tu­lie­re ich Ihnen. Oder füh­len Sie sich unwohl dabei, wenn Sie jeman­den Ihr „Baby“ ver­kau­fen müs­sen? Für uns bedeu­tet Authen­ti­sches Mar­ke­ting, dass Du nie­man­den etwas ver­kaufst oder gar auf­zwängst, son­dern dass Sie sich pri­mär wie­der als Mensch ver­ste­hen. Sicher­lich wol­len Sie und wir auch Geld ver­die­nen.

Aber was nützt Ihnen das Geld, wenn Sie es auf Basis des Unglücks von ande­ren Men­schen ver­dient haben? Es geht dabei nicht um den Men­schen, son­dern es geht dar­um, dass Sie einen ande­ren Men­schen über­re­den, dass er glaubt, dass er etwas braucht und dann zie­he ich ihm die Koh­le aus der Tasche. Es geht auch nicht dar­um, dass wir unse­re und Ihre Kun­den als Objek­te sehen, bei denen es gilt mit­hil­fe von bestimm­ten Mar­ke­ting­in­stru­men­te (z. B. Far­be, Wor­te) bestimm­te Knöp­fe zu drü­cken. Aber sind Sie dann wirk­lich zufrie­den? Haben Sie gear­bei­tet oder Sie der Tag erfüllt? Vie­le Unter­neh­mer fan­gen an irgend­wann die Lei­den­schaft für Ihre Arbeit zu ver­lie­ren. Was macht es mit Ihnen, wenn Sie sich ver­stel­len oder in Ihren Dienst­leis­tun­gen nicht total ehr­lich zu sein, weil Sie Angst haben, dass Sie die Kun­den ver­lie­ren?

Von Menschen für Menschen

Der genia­le Ste­ve Jobs sag­te einst: „Fin­de, was du liebst. Das gilt sowohl für die Lie­be als auch für die Arbeit. Und der ein­zi­ge Weg, um wirk­lich zufrie­den zu sein, ist etwas zu tun, von dem zu über­zeugt bist, dass es eine groß­ar­ti­ge Arbeit ist. Und der ein­zi­ge Weg, eine groß­ar­ti­ge Arbeit zu machen, ist zu tun, was du liebst.“. Gemein­sam zei­gen wir der Welt wofür Sie bren­nen. Wo Sie Ihre Arbeit und Ihre Lei­den­schaft hin­ein inves­tie­ren. Wel­cher Sinn, wel­che Wer­te trei­ben Sie wirk­lich an. Die Fra­ge ist: „Wor­um geht es denn hier eigent­lich wirk­lich?“. Die Kun­den sind wer­den nicht mehr Objek­te, denen Sie etwas ver­kau­fen, son­dern als Sub­jek­te. Ihnen gegen­über steht ein Mensch mit sei­nen Bedürf­nis­sen, Wer­ten und Ängs­ten. Die Kun­den wol­len nicht mehr nur ein coo­les Pro­dukt kau­fen, son­dern wis­sen, was steckt dahin­ter.

Das Mar­ke­ting, wie es heut­zu­ta­ge noch oft genutzt wird, ist aal­glatt und basiert viel­fach auf Maschi­nen. Das fängt bei Coo­kies an und hört bei Aber die Men­schen haben viel­fach kei­ne Lust mehr auf die­ses „herz­lo­se“ Mar­ke­ting. Men­schen kau­fen immer noch am Liebs­ten von Men­schen. Sie haben immer mehr Bock auf Ecken und Kan­ten. Eben­so ist Ihnen wich­tig, dass Sie Ihr „War­um“ spü­ren. War­um machen Sie, was Sie machen? Das sind die Din­ge, die Sie in Märk­ten, die immer aus­tausch­ba­rer wer­den vom Wett­be­werb abhebt.

Egal, ob Sie Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen pro­du­zie­ren, am Ende geht es dar­um, Sie die­nen. Ihre Erzeug­nis­se hel­fen Ihrer Ziel­grup­pe bei der Lösung von Bedürf­nis­sen und der Erfül­lung von Wün­schen.

Um die­se Din­ge zu trans­por­tie­ren, nut­zen wir die Mar­ke. Hier­mit las­sen sich Sinn Ihrer Unter­neh­mung (War­um), Ihre Ecken und Kan­ten sowie Ihre „Dienst­leis­tung“ sehr gut sicht­bar machen.